seecon is a brand of the group

NET Engineering International

Find out more

Aktuell, wissenswert, aufschlussreich

Veröffentlicht am 04.04.2019

Hochwasserschadensbeseitigung in Trabitz beendet

Das Hochwasser von 2013 hat auch an der Ortslage Trabitz in Sachsen-Anhalt (Salzlandkreis, Stadt Calbe) einige Schäden hinterlassen: Am Deich waren Sickerstellen entstanden, zum Freibord (wasserfreie Höhe) wurde eine Fehlhöhe von kleiner 0,5 m erreicht und zwischen Deich und dem Ort war eine Lücke im Deich. Anlass genug für den Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, eine Instandsetzung bzw. ein Neubau der Hochwasserschutzanlage (HWSA) zu veranlassen und so die Gebiete vor Überflutung wirkungsvoll und nachhaltig zu schützen. Mit der Planung und Bauoberleitung wurden die seecon Ingenieure beauftragt.

Die Instandsetzungsplanung des Deichs, die von 2014 bis 2017 erfolgte, sah vor allem auch eine Verlängerung/Umbau des Siels (Durchlass eines Grabens) sowie den Lückenschluss mittels Spundwand (mit Betonkopfbalken) vor. 2017 erfolgte als Vorabmaßnahme zur HWSA die Umverlegung von einer Abwasserdruckleitung (ADL), Trinkwasserleitungen sowie Telekom- und Stromleitungen im Gebiet.

Mit dem Deichbau von einer Gesamtlänge von 750 m wurde ab 2018 begonnen. Dabei wurden Stahlspundwände in kritischen Bereichen, wie dem Lückenschluss zur Ortslage (85 m) und im Bereich hinterliegender Teiche (150 m), angelegt. Der Betonbau wie Kopfbalken auf Spundwand, Lückenschluss und Umbau Sielbauwerk umgesetzt wurde. Der Deichkörper wurde angepasst und der Filterkörper landseitig eingebaut. In puncto Straßenbau wurden der Deichkronen- und Deichverteidigungsweg erneuert. seecon übernahm außerdem dieBauoberleitung des Projekts.