Besondere Zertifikate

Familienunternehmer des Jahres

DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V. ist die politische Interessenvertretung der Familienunternehmer. Der Verein wurde 1945 unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer“ gegründet und 2016 in „Die Familienunternehmer“ umbenannt. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Verein zu einem anerkannten und gefragten Ratgeber der Politik sowie einem bedeutenden Unternehmernetzwerk entwickelt. Ziel der Familienunternehmer ist der faire Wettbewerb, die unternehmerische Selbstständigkeit und die soziale Marktwirtschaft.
seecons Geschäftsführer Jeffrey Seeck wurde für 2016 mit dem jährlich vergebenen Preis „Familienunternehmer des Jahres“ ausgezeichnet.

Urkunde Jeffrey Seeck „Familienunternehmer des Jahres“

DIN ISO EN 9001: 2015 QM-Zertifikat

Die DIN ISO 9001 steht für Qualitätssicherung in Form eines nachhaltigen Qualitätsmanagements, dem sich die seecon Ingenieure verpflichten. Die Zertifizierung ist ein weltweit anerkannter Beleg für Kompetenz und Leistungsfähigkeit. Zudem liefert sie den Mitarbeitern wie auch dem Unternehmen wertvolle Instrumente zur Dokumentation und damit zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Zertifikat 2018

Familienfreundlicher Arbeitgeber 2017-2020 Qualitätssiegel

Für unsere mitarbeiterorientierte und familienfreundliche Personalpolitik wurden wir von der Bertelsmann Stiftung mit dem Qualitätssiegel als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. In den Bereichen familienfreundliche Unternehmens- und Führungskultur, Kommunikation, Arbeitsorganisation, Unterstützungsangebote sowie deren strategische Verankerung wurden wir auf Herz und Nieren geprüft und erhielten in allen Bereichen Bestnoten.

Zertifikat 2017-2020

Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Leipzig 2013

Für das Engagement einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurden die seecon Ingenieure 2013 von der Stadt Leipzig mit dem Familienfreundlichkeitspreis ausgezeichnet. Den Sonderpreis erhalten diejenigen Unternehmen, die ihren Mitarbeitern besonders ein besonders familienfreundliches Arbeitsumfeld ermöglichen.

Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Leipzig 2013

Zertifikat für Neue Energien

Zertifikat Kanalsanierungsberater

Mit unserem Fachbereich Infrastruktur sind die seecon Ingenieure auch unter den Straßen Deutschlands aktiv. Unsere zertifizierten Kanalsanierungsberater können unsere Kunden fachmännisch und umfangreich zu technischen Grundlagen, die verschiedenen Renovier- und Reparaturverfahren sowie zur Planung und Ausschreibung bestimmter Leistungen der Kanalsanierung beraten.

Zertifizierter Kanalsanierungsberater Paul Wieland

Zertifizierter Kanalsanierungsberater Ronald Bönisch

anerkannter Praxispartner der Berufsakademie Sachsen

Als anerkannter Praxispartner der Berufsakademie Sachsen ermöglichen wir Studierenden des Studiengangs Bauingenieurwesen, ihre praktischen Erfahrungen in unserm Unternehmen zu erwerben.

Zertifikat anerkannter Praxispartner der Berufsakademie Sachsen

IHK-geprüfter und -anerkannter Ausbildungsbetrieb

Die seecon Ingenieure GmbH ist ein von der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig geprüfter und damit nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannter Ausbildungsbetrieb.

IHK Urkunde anerkannter Ausbildungsbetrieb_2017

Güteschutz Kanalbau e.V.

Der Gütegemeinschaft Herstellung und Instandhaltung von Abwasserleitungen und -kanälen e.V., kurz Güteschutz Kanalbau e.V., bietet neben dem Nachweis zur Bietereignung die Schulung und Weiterbildung zu sämtlichen Güte- und Prüfbestimmungen an, die für die Herstellung und Instandhaltung von öffentlichen und privaten Abwasserleitungen und -kanälen und den zugehörigen Bauwerken gelten.

Die Güte- und Prüfbestimmungen sind 1990 von RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. erarbeitet worden. Nur vom Güteschutz Kanalbau geprüfte Unternehmen, die nach RAL-GA 961 arbeiten, weisen sich durch das RAL-Gütezeichen Kanalbau aus.

Mitgliedschaft Güteschutz Kanalbau

Vor allem seecons Infrastrukturingenieure bilden sich regelmäßig mit der Teilnahme an Veranstaltungen des Vereins.

Teilnahmebescheinigung Paul Wieland: Erfolgreiche Beton- u. Mauerwerksanierung von begehbaren Kanälen und Bauwerken der Ortskanalisation

Teilnahmebescheinigung Jürgen Kapahnke: Kanalbau in offener Bauweise – ausgewählte Aspekte fachgerechter Bauausführung

Mitgliedschaften

VBI – Verband Beratender Ingenieure

Der Verband Beratender Ingenieure VBI e.V. ist die führende Berufsorganisation unabhängig beratender und planender Ingenieure und Ingenieurunternehmen in Deutschland. Mit seinen 3.500 Mitgliedern ist er einer der weltweit größten Consultingverbände. Für Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist der VBI kompetenter Ansprechpartner. Im Gespräch mit Politik und Verwaltung setzt sich der VBI konsequent für Rahmenbedingungen ein, die einen fairen Leistungswettbewerb und die freie Berufsausübung ermöglichen. Unsere Mitgliedsunternehmen stehen für die Lösung komplexer Aufgaben im technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Bereich. Der VBI stellt deshalb hohe Anforderungen an die fachliche Qualifikation, den unabhängigen Beraterstatus und die Integrität seiner Mitglieder.

Mitgliedsbescheinigung VBI

Ingenieurkammer Sachsen

Die Innovationskraft der Ingenieure sichert die Überlebensfähigkeit unserer hoch entwickelten Volkswirtschaft und einen angemessenen Lebensstandard. Die Wertschätzung der Ingenieure und ihrer Leistungen ist daher ein Gebot der Selbsterhaltung und erfolgreichen Weiterentwicklung der Gesellschaft. Ingenieurinnen und Ingenieure im Bauwesen müssen sich entsprechend ihrer Bedeutung und Verantwortung in der Öffentlichkeit positionieren. Dabei verpflichtet sich die Sächsische Ingenieurkammer und ihre Mitglieder dem Ingenieurkodex. Zu den wesentlichen Aufgaben der Kammer gehören die Beratung der Mitglieder, der Schutz ihrer beruflichen Belange, die Überwachung der Erfüllung beruflicher Pflichten, die Förderung der Baukultur, Wissenschaft und Technik sowie die Stärkung der Eigenverantwortung, Unabhängigkeit und Fachkompetenz.

Urkunde Mitgliedschaft Jeffrey Seeck bei der Ingenieurkammer Sachsen

 

DWA – Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) ist eine Vereinigung für alle übergreifenden Wasserfragen, sie setzt sich intensiv für die Entwicklung einer sicheren und nachhaltigen Wasserwirtschaft ein. Als politisch und wirtschaftlich unabhängige Organisation arbeitet sie fachlich auf den Gebieten WasserwirtschaftAbwasserAbfall und Bodenschutz. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt auf der Erarbeitung und Aktualisierung eines einheitlichen technischen Regelwerks, des DWA-Regelwerks sowie der Mitarbeit bei der Aufstellung fachspezifischer Normen auf nationaler und internationaler Ebene. Kommunale Erfahrungsaustausche, internationale Angebote und Nachbarschaftsangebote ergänzen die Bildungsarbeit.

Mitgliedschaftsbestätigung DWA

DVGW – Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.

Die Hauptaufgabe des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) besteht in der Erstellung des Technischen Regelwerkes, mit dem die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Gas- und Wasserversorgung gewährleistet wird.

Die Fachleute der interessierten Kreise erstellen in ehrenamtlicher Zusammenarbeit das DVGW-Regelwerk. Das bedeutet, dass die Technischen Regeln für das Gas- und Wasserfach von der Branche selbst erarbeitet werden können (Technische Selbstverwaltung). Dabei können allgemein anerkannte Regeln der Technik (aaRdT) entstehen, auf die häufig in der Gesetzgebung Bezug genommen wird. Die Einhaltung dieser Regeln ist kein Zwang. Sie sind jedoch Maßstab im Schadensfall und ihnen kann in Bezug auf das Haftungsrecht quasi „Gesetzescharakter“ zukommen, sofern das zugrundeliegende Gesetz dies vorsieht. Beispielsweise muss dann im Schadensfall nachgewiesen werden, dass mindestens die aaRdT eingehalten wurden.

Bergbau-Technik-Park

Der mitteldeutsche Raum wurde geprägt von der jahrhundertelangen Gewinnung, Veredelung und Nutzung der Naturressource Braunkohle. Doch Anfang der neunziger Jahre kam im Zuge der Wiedervereinigung und der damit sich verändernden Energiepolitik das kollapsartige Ende dieser Ära.

In kurzer Frist verschwand nahezu die gesamte Infrastruktur eines Industriezweiges. Jetzt wird die Landschaft südlich und nördlich von Leipzig zunehmend von aus Tagebaurestlöchern entstehenden Seen geprägt und der Begriff des Leipziger Neuseenlandes ist auf dem besten Weg, sich bundesweit als neue touristische Destination zu etablieren. Die Erinnerung an die Zeit vor den Seen beginnt im gleichen Maße zu verblassen.

Hier setzen die Ziele des Vereins und das Vorhaben Bergbau-Technik-Park an. Der Park will einen Ort schaffen, der einen authentischen Blick in die Vergangenheit gewährt und damit die Brücke schlägt zwischen Vergangenem, Gegenwart und Zukunft. Anknüpfungspunkt war die Bewahrung zweier Tagebaugroßgeräte aus dem ehemaligen Tagebau Espenhain vor ihrer bereits beschlossenen Verschrottung. Der Park verfolgt das Ziel, authentisch und nachvollziehbar einen kompletten Förderzyklus in einem Braunkohletagebau darzustellen. Der Bogen spannt sich vom Rückbau der kultivierten Landschaft hin zur Vorbereitung des Vorfeldes und Grundwasserabsenkung über die Gewinnung des Abraumes und der Kohle, zum Transport bis zur Verkippung des Abraumes und der sich anschließenden Sanierung und Wiedergewinnung neuer Räume.

Als einmaliger, seinesgleichen suchender Ort lebendiger Geschichtsvermittlung und der Erinnerung an eine große Ära sächsischer Industriegeschichte wird der Bergbau-Technik-Park einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des Leipziger Neuseenlandes – www.leipzigerneuseenland.de – zu einer kulturell interessanten und touristisch attraktiven Region leisten und seinen Teil dazu beitragen, der Industriekultur zur stärkeren Beachtung zu verhelfen.

Wasser-Stadt-Leipzig e.V.

Der Wasser-Stadt-Leipzig e.V. fördert nicht nur den Anschluss der Leipziger Gewässer an die Saale. Er pflegt zugleich ein Netzwerk der unterschiedlichsten Akteure an den Leipziger Gewässern. Als Firmenmitglied unterstützen wir immer wieder inhaltlich und finanziell sowohl das über Leipzig hinaus bekannte Leipziger Wasserfest als auch Fachveranstaltungen im Vereinsgebäude. Dieses Firmen- und Fachnetzwerk gibt uns die Gelegenheit, uns für eine spannende Zukunft Leipzigs gemeinsam mit der Bürgerschaft einzusetzen. Über neue Partner in diesem Netzwerk würden wir uns, auch für den Verein, sehr freuen.

Energieavantgarde Anhalt e.V.

Der Energieavantgarde Anhalt e.V. ist bestrebt, in der Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg Energie umweltfreundlich zu produzieren und zu verbrauchen. Als Verein wurde das Bündnis aus engagierten Bürgern, Kommunen und Landkreisen, Unternehmen und Einrichtungen sowie regional und überregional tätigen Partnern und Institutionen 2015 gegründet und verfolgt mit dem Reallabor-Konzept einen innovativen Ansatz der nachhaltigkeitsorientierten Transformationsforschung, den vor allem seecons Fachbereich Neue Energien mit seinen Energie- und Klimaschutzkonzepten teilt.

Mitgliedschaft Energieavantgarde e.V.

Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. (vhw)

Der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. (vhw) engagiert sich als gemeinnütziger Verband für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie. Er wurde 1946 als Volksheimstättenwerk gegründet und hält mittlerweile jährlich über 1.700 Fach- und Fortbildungsveranstaltungen ab. Mit rund 47.000 Besuchern ist der vhw einer der größten Dienstleister für Fortbildungsveranstaltungen. Regelmäßig bilden sich beim ihm auch die Ingenieure von seecon zu Schulungsthemen wie Bauvergaberecht, Stadtentwicklung, Umweltrecht, Klima- und Artenschutz weiter.

Mitgliedschaft vhw

Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e. V. (AEU)

Die seecon Ingenieure sind Mitglied im von ehrenamtlichem Engagement getragenen Netzwerk protestantischer Unternehmer, Manager und Führungskräfte. Der Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer versteht Wirtschaftshandeln als Wertschöpfung durch Leistung und Nutzenstiftung für Dritte und sieht sich mit Eigenverantwortung und Subsidiarität der Demokratie und ihrer Gesellschafts-, Werte- und Rechtsordnung verpflichtet. Dabei liegt die gesellschaftliche Aufgabe der teilnehmenden Unternehmen vor allem im nachhaltigen und erfolgreichen Wirtschaften als Grundlage für Innovationen, Investitionen, Risikovorsorge und gesamtgesellschaftlichen Wohlstand.